Magische Nächte

Magische Nächte

Magst du die Nacht,
Wenn die Sterne funkeln?
Wenn die Herzen schlagen
Dort draußen im Dunkeln?

In der Hitze der Nacht,
Wenn die Lichter brennen
Wird es Zeit
Um dein Leben zu rennen.

Was willst du wirklich,
Was willst du sein?
Fließendes Wasser
Oder kalter Stein?

Hitze, Haut
Elektrische Wellen
Die die Nacht in dir
Zum Tag erhellen.

Du kannst alles sein,
Solange du willst.
Wichtig ist nur,
Dass du den Hunger stillst.

Den Hunger nach Leben
Den Durst nach mehr.
Denn dies ist das Leben.
Ich geb es nicht her.

© BM

3 Antworten
    • Bettina Münster
      Bettina Münster says:

      Liebe Sabine,
      ich danke dir von Herzen. Wow, jetzt hab ich Pipi inne Augen. 🙂 Durch deine Gedichte fließt aber ebenfalls so viel Liebe und Tiefe.
      LG,Bettina

      Antworten
  1. Christine Doris Schmidt
    Christine Doris Schmidt says:

    Liebe Bettina,

    sehr tiefgründig und auf den Punkt gebracht.
    Meinem Cousin Friedrich Hölderlin hätte besonders dieses Gedicht sicher auch gefallen, schon deshalb, weil wir beide die Vollmondnacht lieben. 😉

    Liebe Grüße,
    Christine

    Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.