Ich und mein Klavier

Ich und mein Klavier

Ich sitze am Klavier,
Lasse meine Finger fliegen.
Alltagstrott und Lärm
Lasse ich links liegen.

Diese Melodie,
Sie reißt mich einfach fort.
Ich denke an nichts mehr,
Flieg‘ an einen anderen Ort.

Dorthin, wo die Träume sind,
Sehnsucht und Gedanken.
Wo man ganz man selbst sein kann,
Ohne Grenzen, ohne Schranken.

Sitze ich mit Kummer hier,
Ist er bald Legende.
Ist das Glück jedoch bei mir,
Wächst es ohne Ende.

Ich hoffe, das bleibt immer so,
Ich und mein Klavier.
Denn weil ich es so liebe,
Schrieb ich dies hier.

© BM

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.