Abgetaucht

Abgetaucht

Ich war mal eine Weile abgetaucht. Musste mich mal sortieren. Manchmal knallt man im Leben volles Pfund auf die Fresse. Dann steht man auf, und noch während man sein Krönchen poliert, fällt man wieder hin. Bekommt Knüppel zwischen die Beine geschmissen.
Ich hab jetzt aufgeräumt. Meine Krone hab ich poliert und dann in den Schrank gestellt. Ich bastle mir eine neue, denn die alte passt nicht mehr auf meinen Kopf.
Ich blicke zurück auf Tage voller Ein- und Ausatmen, in denen oft nicht mehr ging als genau das. Und auf diese kleinen Lichtblicke, die einen haben lächeln lassen. Die Mut gemacht haben.
Ich schaue nach vorn auf alles, was kommt. Auf Tage voller Ein- und Ausatmen, aber auch auf die, die nun öfter kommen: Und die sind voller Lachen, voller Freude. Voller Freunde und voller Glück. Ich freue mich darauf.
Ich bin jetzt jemand anders, und meine Reise hat gerade erst begonnen. Aber ich mag mich, und das ist doch ein guter Anfang.
Also tauche ich dann jetzt wohl mal auf. Wie der Phoenix aus der Asche. Neugeboren, einen Rest von Staub zwischen den schillernden Federn. Bereit für ein neues Leben.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.