Schreibblockade – kennt ihr das?

Schreibblockade – kennt ihr das?

Hattet ihr schon mal eine Schreibblockade? Und wenn ja – aus welchem Grund?
Ich muss gestehen, dass ich immer der festen Überzeugung war, so etwas könne mir nicht passieren. Seit ich kreativ arbeite, war da auch immer Kreativität. In den unpassendsten Augenblicken, an den seltsamsten Orten … ich hatte immer neue Ideen und ließ mich von ihnen mitreißen.
In diesem Jahr, das, wie ich bereits erwähnte, etwas schwierig ist, war das plötzlich anders. Ein Blockade, die nur den Text betrifft, hatte ich schon mal gelegentlich. Im Zweifel stellt man dann irgendwann fest, dass man eine Szene komplett rausschmeißen und durch eine andere ersetzen muss. Oder dass das Buch sich in eine andere Richtung entwickeln muss. Irgendeine Lösung gibt es immer.
Was aber tun, wenn das Buch, an dem man arbeitet, nicht das eigentliche Problem ist? Was, wenn das Problem in einem selbst ist, eine bedrückende Lebenssituation, Liebeskummer oder Ähnliches? Ja, irgendwie hat man dann die Arschkarte. Oder man ändert was.
In den letzten Wochen habe ich oft vor meinem Text gesessen, mit riesiger Lust, an diesem Großprojekt zu arbeiten. Aber ich war wie gelähmt. Ich konnte den Text nicht einmal richtig erfassen. Körper, Geist und Seele bewohnen nun mal dasselbe Gehäuse. Machste nix. Konzentration komplette Fehlanzeige. Ich wusste, dass das, was ich las, nicht gut war. Hatte aber keinen Schimmer, wie ich es ändern sollte.
Aber: Während ich mich wieder ans Licht kämpfte, kam es langsam zurück. Die Erkenntnis, was am Text nicht gut ist. Und eine bessere Ausdrucksweise als früher. Es ist jetzt einfach mehr drin.
Das Gute ist jetzt: Ich scheine diesen toten Punkt überwunden zu haben. Ich kann wieder arbeiten. Es besteht Hoffnung, dass mein Thriller doch mal fertig überarbeitet wird. 😀

Interessant finde ich, wie viel dabei auch von der Raumgestaltung abhängt. Ich habe meinen Schreibtisch umgestellt. Plötzlich fühl ich mich wieder wohl beim Arbeiten. Ist doch irre.

Ich wünsche euch einen kreativen Tag …

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.